Lineare Algebra und Diskrete Strukturen 1, WS 2013/2014

Diese Veranstaltung vermittelt grundlegende Kenntnisse der Linearen Algebra und der Diskreten Strukturen. Die Veranstaltung umfaßt die Vorlesung, Übungen (einschließlich eines E-Learning Systems) und Selbststudium. Eine Zertifizierung erfolgt über eine abschließende Klausur, für die Zulassungsvoraussetzungen unten zusammengestellt werden.

Das Modul ist relevant für die Studiengänge

Das Team

Klausur

Die Klausur findet am 17. Februar 2014, die Nachklausur am 20. März 2014 statt.

Voraussetzung für die Klausurteilnahme sind

  • Anmeldung. Hierzu wurden in den Vorlesungen am 27.01. und am 30.01. Anmeldebögen ausgeteilt werden. Diese mussten bis zum 03.02.2014 ausgefüllt und unterschrieben abgegeben werden. Genaue Details dazu wurden in den betreffenden Vorlesungen bekannt gegeben. Die Teilnahmeerklärung finden Sie hier zum Download. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Constantin Heck.
  • 50% der erreichbaren Punkte aus den wöchentlichen Übungen,
  • aktive Mitarbeit und Diskussion in den Übungsgruppen, sowie Vorrechnung einer Aufgabe,
  • Bestehen der E-Tests. Dies bedeutet das Erreichen von 50% der Gesamtpunktzahl beider Tests.

Hinweise zum Ablauf

  • Studierende, die nicht am Übungsgruppenbetrieb teilgenommen haben, finden sich bitte in Hörsaal AM 1 ein.
  • Als Hilfsmittel zur Klausur ist ein beidseitig, handschriftlich beschriebenes DIN-A4 Blatt zugelassen. Dieses Blatt ist mit Namen und Matrikelnummer zu versehen. Alle anderen Hilfsmittel insbesondere Bücher, Skripte und elektronische Geräte sind nicht erlaubt.
  • Bitte bringen Sie Papier und Schreibutensilien mit, schreiben Sie nicht mit Bleistift.
  • Bitte bringen Sie als Identifikationsdokumente Ihren Studierendenausweis sowie Ihren Personalausweis mit.
  • Bitte seien sie pünktlich.

Raumaufteilung Klausur am 17. Februar 2014 (10.00 - 12.00 Uhr)

Studiengang Nachname Raum
Informatik A-Z AM 1
MIW A-O Z 1/2
  P-Z AM 2
MI A-R AM 3
  S-Z AM 4
MML A-St V 2
  Su-Z AM 4

Vorlesung

Zeiten

Mo 8:30-10:00 und Do 14:15-15:45 AM 1 (Audimax).

Ausgewählte Themen der Vorlesung
  1. Aussagenlogik, Mengen, Abbildungen (injektiv, surjektiv, bijektiv, Kompositionen),
  2. Relationen und Patitionen,
  3. Restklassen und Kongruenzen,
  4. Induktion,
  5. komplexe Zahlen,
  6. Gruppen, Untergruppen, Körper,
  7. Vektorräume, linear Kombinationen, lineare Unabhängigkeit, erzeugenden Systeme, Basen

 

Zusammenfassung der Vorlesung

Wir am Ende der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Übungen

Der Übungsbetrieb setzt sich zusammen aus

  1. wöchentlichen Übungen (2SWS),
  2. schriftliche Übungen (wöchentlich zu bearbeitenden Übungsblätter),
  3. und einem E-Learning System (individulisierten Aufgaben).
1. Wöchentliche Übungen
Gruppe Zeit Raum Teilnehmer Übungsleiter
MML 1 Mi, 10:00-12:00 AM S1 A-L Hanna-Marie Röhling
MML 2 Di, 12:00-14:00 SR Mathematik 2 M-Z Viktor Haase, Caterina Rust
MI 1 Di, 10:00-12:00 SR Informatik 5 A-Ko Jan Diesing
MI 2 Mi, 16:00-18:00 V1 Kp-Z Steffen Drewes
BI 1 Mi, 08:00-10:00 H4 A-Kl Marius Duchrow, Rolf Meyer
BI 2 Fr, 08:00-10:00 H1 Km-Schr Jonas Ortmüller, Rosa Kowalewski
BI 3 Mi, 16:00-18:00 V1 Schs-Z Steffen Drewes
MIW 1 Mo, 14:00-16:00 V2 A-Ro Constantin Heck, Cai Wenhao
MIW 2 Mo, 16:00-18:00 SR Informatik 4 Rp-Z Christina Schmitz
2. Schriftliche Übungen

Die Übungsaufgaben erscheinen wöchentlich Donnerstags auf der Vorlesungsseite und werden ausserdem in der Vorlesung verteilt. Die Bearbeitung der Aufgaben muss in festen Gruppen von genau 3 Studierenden erfolgen. Die Abgabe der Lösungen erfolgt am Donnerstag der darauffolgenden Woche bis 14.15 Uhr im Briefkasten des MFC2. Die Lösungen müssen gut leserlich (kein Bleistift) und  zusammengetackert sein sowie die Namen, Matrikelnummern und Übungsgruppen aller Beteiligten enthalten.

In den Übungsveranstaltungen werden die korrigierten Abgaben der Vorwoche zurückgegeben und besprochen. 

Bitte loggen Sie sich ein, um die Übungsaufgaben abrufen zu können.

3. E-Learning System

Unsere Veranstaltung wird durch das E-Learning System Lon-Capa unterstützt. Das System soll Ihnen und uns ein Feedback zu Ihrem aktuellem Wissenstand geben. Vorteil für Sie: Sie erhalten eine objektive und individuelle Einschätzung über Ihr Verständnis des Stoffes und einen Indikator für Ihre Erfolgsstrategie. Vorteil für uns: Wir erfahren, wie gut die Themen angekommen sind und wo wir ergänzend oder vertiefend nachhelfen müssen.

Konkret stellen wir für Sie regelmäßige E-Übungen und mehrere angekündigte E-Tests zu Verfügung (näheres dazu in den wöchentlichen Übungen), deren Inhalte natürlich auch klausurrelevant sind. Regelmäßige und individuelle Aufgaben sollen Sie dicht an die aktuellen Inhalte heranführen, bei deren Verständnis unterstützen und Ihnen ein direktes und individuelles Feedback generieren.

Um die Aufgaben bearbeiten zu können, benötigen Sie einen entsprechenden Account (näheres hierzu in den Übungen): Alle neu immatrikulierten Studierende erhalten automatisch Zugang zu Lon-Capa. Alle anderen schreiben bitte eine E-Mail an diese Adresse. Für die erstmalige Aktivierung lesen Sie bitte auch dieses Dokument. Loggen Sie sich bitte im Kurs LADS I, UzL, WiSe 2013/2014 ein. Bei darüberhinaus gehenden Fragen zu Lon-Capa schreiben Sie bitte eine Mail an die oben verlinkte Adresse.

Literatur

Es gibt eine Vielzahl von guten Büchern, die zur Nachbereitung der Vorlesung geeignet sind. Eine keinesfalls repräsentative Auswahl von drei Werken, die in der Studierendenbibliothek erhältlich sind, wäre 

  • Lineare Algebra, Gerd Fischer, Vieweg Verlag
  • Lineare Algebra (mit 110 Testfragen), Klaus Jänich, Springer Lehrbuch
  • Lineare Algebra, Albrecht Beutelspacher, Vieweg Verlag
  • Lineare Algebra, Gilbert Strang, Springer Lehrbuch
  • Algebra und diskrete Mathematik, Dietlinde Lau, Springer

Weiterführende Literatur

  • Proofs from THE BOOK, Martin Aigner, Günter Ziegler, Springer
  • Discrete Mathematics, Norman L. Biggs, Oxford University Press
  • Graphentheorie, Reinhardt Diestel, Springer
  • Mathematik für Informatiker, Dirk Hachenberger, Pearson Studium
  • Codierungstheorie, Dieter Jungnickel, Spektrum
  • Mathematik I, Wolfgang Mackens und Heinrich Voß, Heco
  • Algebra, Michael Artin, Birkhäuser